Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Das könnte Sie auch interessieren:

Grabstein

Grabstein

Themenübersicht


Grabmal


Was ist ein Grabmal?

Ein Grabmal ist ein Denkmal auf einer Grabstätte. Ein traditionelles Grabmal auf einem Friedhof ist der Grabstein, der aufrecht am Kopfende des Grabes steht. Für Urnengräber, die in der Regel kleiner sind, wird häufig ein liegender Grabstein verwendet. Es gibt auch die Möglichkeit, mit einer Grabplatte einen Teil oder die komplette Grabstelle abzudecken, was die Grabpflege erleichtert.

Das Grabmal dient der Kennzeichnung des Grabes. Die Inschriften erzählen, wer hier beerdigt wurde und wann diese Person gelebt hat. Außerdem können Grabsteine ein wichtiges Symbol für den Verstorbenen oder für Sie als Trauernde sein. Bei der Baumbestattung und der Seebestattung gibt es kein Grabmal. Einige Anbieter der Baumbestattung bringen an dem Baum eine kleine Tafel mit dem Namen des Toten an. Bei der Seebestattung gibt es keine feste Anlaufstelle für die Angehörigen und somit auch keine Möglichkeit, eine Erinnerungstafel oder ein Grabmal aufzustellen.

Grabplatte


Was ist der Unterschied zwischen einem Grabstein und einer Grabplatte?

Eine Grabplatte liegt auf dem Grab und deckt dieses ab und steht im Gegensatz zum Grabstein nicht aufrecht. Die Grabplatte trägt dabei ebenso Inschriften zu dem Verstorbenen. Es ist aber auch möglich, die Platte mit einem aufrecht stehenden Stein zu kombinieren.
Die Grabplatte wird häufig auch Urnenplatte genannt, weil sie zumeist auf Urnengräbern zu finden ist, die kleiner sind als Grabstellen für Särge.

  • Grabsteine der Serie Rokstyle der Stein-Hanel GmbH

Arten


Welche unterschiedlichen Grabsteinarten gibt es?

Für eine Grabstätte stehen Ihnen unterschiedliche Arten an Grabsteinen zur Auswahl, abhängig von der Größe des Grabes und den Gestaltungsvorschriften Ihres Friedhofs. Ein sogenannter Breitstein kann bei Doppelgrabstellen genutzt werden. Diese Grabsteine sind etwa 1,20m breit und tragen die Namen und die Daten mehrerer Verstorbenen. Ein Reihenstein dagegen ist für eine Einzelgrabstelle und mit rund 0,80m schmaler und meist auch etwas niedriger als der Breitstein. Ein Urnenstein ist wiederum kleiner als der Reihenstein und für Urnengräber.

Andere Formen von Grabmalen sind die Stele und der Kissenstein, auch Liegestein genannt. Die Stele ist eine Art viereckige Säule, die ebenfalls die Inschrift der Verstorbenen trägt. Ein Kissen- oder Liegestein ist nur circa 0,20m hoch und kann unter anderem die Form eines Buches oder Herzen haben.

Kosten


Was kostet ein Grabmal?

Die Kosten eines Grabsteins variieren je nach Größe, Material und Inschrift. Ein Breitstein wird in der Regel teurer sein als ein Reihenstein oder ein Urnenstein, da mehr Material benötigt wird. Die unterschiedlichen Materialien haben ebenfalls verschiedene Preise. Die Kosten für die Inschriften werden meist pro Buchstabe berechnet. Wenn Sie zusätzlich zu dem Namen und den Daten des Toten einen Spruch wünschen, entstehen hier ebenfalls höhere Kosten.

Die Kosten für das Grabmal werden Ihnen in der Regel erst einige Wochen bis Monate nach der Beisetzung in Rechnung gestellt, da der Stein erst nach einer gewissen Zeit aufgestellt werden darf und die individuelle Anfertigung ebenfalls Zeit in Anspruch nimmt. Eine Übersicht der Kosten für den Steinmetz finden in Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Von Bis
Grabmal
Je nach Material, Größe und Bearbeitung 300,- 5.000,-
Schrift (pro Buchstabe)
Vertieft gehauen 11,- 15,-
Vertieft gestrahlt 6,- 10,-
Erhaben gehauen 20,- 27,-
Aufgesetzt 9,- 22,-
Symbol
Vertieft 50,- 200,-
Erhaben 150,- 300,-
Aufgesetzt 20,- 500,-
Grabeinfassung
Je nach Material lfd. Meter 150,- 300,-
Versetzen der Einfassung 450,- 700,-
Transportkosten
1-10 km 10,- 20,-
10-50 km 20,- 80,-
50-100 km 80,- 120,-
Über 100 km 120,- 150,-
Eventuelle Folgekosten
Grabmalreinigung 30,- 70,-
Wiederherstellung der Standfestigkeit von Grabmal und Einfassung 450,- 700,-

Quelle: Stiftung Warentest, Spezial Bestattung (März 2013)

Inschrift


Was steht auf einem Grabstein?

In der Regel werden Grabmale mit dem Namen des Verstorbenen sowie dem Geburts- und Todestag beschriftet. Dazu können Sie Trauertexte, Abschiedstexte und Bildelemente auswählen, die dem Grabstein eine einzigartige Form und Farbgebung verleihen. Die Schriftarten der Gravur können Sie ebenfalls auswählen. Lassen Sie sich von Ihrem Steinmetzen einige Beispiele zeigen.

Statt einer Gravur können die Daten auch als Metallbuchstaben auf den Stein angebracht werden. Sehen Sie sich einige Muster an und entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrer Familie, wie das Grabmal des Verstorbenen aussehen soll.

Beispiele für Sprüche:

Begrenzt ist das Leben, doch unerschöpflich ist die Liebe

Du bleibst für immer in unseren Herzen

In ewiger Erinnerung

Danke, für die schöne Zeit

Geliebt und unvergessen

Material


Aus welchem Material werden Grabmale gefertigt?

Ein Grabmal besteht in der Regel aus Naturstein. Zu den häufig verwendeten Steinarten zählen unter anderem Kalkstein, Marmor, Granit oder Sandstein. Granit ist beispielsweise ein sogenanntes Hartgestein, welches beständig ist und so bearbeitet werden kann, dass es zu jeder Jahreszeit leicht zu reinigen ist. Zur Gruppe der Weichgesteine gehören unter anderem Kalkstein, Marmor und Sandstein. Die verschiedenen Farbtöne werden durch die Arbeit eines Steinmetzes erreicht. Nachteil eines Weichgesteins ist die geringere Widerstandsfähigkeit im Vergleich zu einem Hartgestein.

Grabsteine können entweder in Serie gefertigt oder individuell von einem Steinmetz gestaltet werden. Ein Grabmal muss allerdings nicht zwingend aus Stein sein. Insbesondere im Süden Deutschlands werden auch Kreuze aus Holz verwendet. Diese können aber auch als Übergang bis zur Fertigstellung des Grabsteins aufgestellt werden. Neben Holzkreuzen finden auch metallische Kreuze aus Bronze als Grabmal Verwendung.

Vorschriften


Gibt es Vorgaben für ein Grabmal?

Bevor Sie ein Grabmal aufstellen lassen können, muss dieses vom Friedhof genehmigt werden. Die Aufgabe übernimmt der Steinmetz, der sich mit den Gestaltungsvorschriften des Friedhofes auskennt. Für die Genehmigung wird in der Regel ein Entwurf des Grundrisses mit Angabe der Maße und des Material des Steins benötigt. In besonderen Fällen wird ein kleines Modell des Grabsteins angefertigt. Wenn das geplante Grabmal den Vorschriften der jeweiligen Friedhofsordnung entspricht, kann der Steinmetz mit der Fertigung beginnen.

Steinmetz


Wer fertigt einen Grabstein?

Die Fertigung eines Grabsteins sowie einer Grabplatte erfolgt durch einen Steinmetz und dauert einige Wochen. Dieser plant gemeinsam mit Ihnen das Aussehen sowie die Inschriften und bearbeitet den Stein. Je nachdem, wie der Stein aussehen soll, kann dieser in Serie oder individuell gefertigt werden. Wenn sie beispielsweise eine besondere Verzierung oder ein Bild des Verstorbenen wünschen, wird dieses mit der Hilfe von speziellen Maschinen und teilweise in Handarbeit eingraviert.

Grabschmuck


Wie kann ich ein Grab noch schmücken?

Neben dem Grabstein können Sie die Grabstelle mit Blumen und Kerzen oder Figuren schmücken. Bei der Grabbepflanzung können Sie Pflanzen einsetzen, die einfach zu pflegen sind oder Blumenschmuck wählen, den sie an die entsprechende Saison anpassen.

Kinderarbeit


Wie kann ich sicher sein, dass das Material nicht in Kinderarbeit abgebaut wurde?

Seit einiger Zeit untersagen die meisten Friedhöfe die Nutzung eines importierten Grabsteins, der nicht unter fairen Arbeitsbedingungen und mit Kinderarbeit hergestellt wurde. Zugelassen werden nur Steine, die das Siegel „Fair Stone“ tragen. Dieses Siegel zertifiziert, dass der Stein nicht aus Kinderarbeit stammt.

Gegen diese Forderung haben Steinmetze bereits geklagt, weil es eine Einschränkung der Berufsfreiheit bedeutet. In der Klage wird betont, dass die Steinmetze geschlossen gegen Kinderarbeit sind, es ihnen aber unmöglich sei, die gesamte Wertschöpfungskette eines importierten Steins nach zu verfolgen und einen Nachweis darüber zu erbringen. Dennoch soll auf Grabsteine aus Kinderarbeit verzichtet werden, wie dies umgesetzt werden kann, wird weiter diskutiert.

Autor: Annika Wenzel - Bildquelle: © C. Sollmann / Bestattungen.de , Slider: © Stein-Hanel GmbH


Bewertung dieser Seite: 4.8 von 5 Punkten. (12 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)