Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Das könnte Sie auch interessieren:

Grabpflege im Winter

Blumen im Winter

Noch ist in vielen Regionen Deutschlands kaum Schnee gefallen. Im Januar und Februar wird jedoch mit Kälte und Schneefall gerechnet. Höchste Zeit für die winterliche Grabpflege. Das Grab muss auf Eis und Schnee vorbereitet werden und kann zudem ansprechend dekoriert werden, damit es auch im Winter einen gepflegten Eindruck macht.

Gräber auf den Schnee vorbereiten

Kalte Temperaturen, Bodenfrost und Schneedecke; was im Garten Probleme bereitet, sorgt auch auf den Friedhöfen für besonderen Pflegebedarf. Die Gräber müssen für den Winter besonders präpariert werden. Mit dem Einsetzen des Bodenfrostes kann nicht mehr umgegraben werden. Daher werden die Grabstellen traditionell bereits nach dem Totensonntag auf den nahenden Winter vorbereitet. In diesem Winter herrschen bislang noch milde Temperaturen, die eine Grabpflege zulassen.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Grabgestaltung im Winter

Grabpflege im Winter muss besonderen Ansprüchen genügen. Um ein Grab auf den bevorstehenden Wetterumschwung mit Minustemperaturen vorzubereiten, müssen zunächst alle verblühten Pflanzen entfernt worden sein. Grabbepflanzung kann im Winter kaum erfolgen. Nur wenige Pflanzen, die bereits im Herbst gepflanzt wurden, halten der Kälte Stand, etwa die Winterheide. Sie blüht auch im Schnee. Generell eignen sich gedeckte Farben für die Grabgestaltung. Die einfachste Variante ist das Abdecken der Fläche mit Nadelhölzern. Dafür werden überwiegend Zweige der Tanne, Fichte oder Zypresse verwendet.

Dekoration der Gräber

Zur Grabpflege im Winter gehört für viele Angehörige auch die Dekoration des Grabes. Auch in der kalten Jahreszeit können Gräber geschmückt werden, damit sie einen gepflegten Eindruck erwecken. Neben dem Abdecken des Bodens mit Grün werden Kränze und Gestecke aus getrockneten Pflanzen auf das Grab gelegt. Die verwendeten Materialien müssen robust sein, um in der Kälte zu bestehen. Moose und Zapfen werden darin besonders häufig von Floristen verarbeitet. Im Herbst und Winter sind Grablichter oder Grablaternen ein schöner Akzent bei der Grabgestaltung. Grablichter gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, von dezent bis verspielt reicht das Spektrum, sodass für jeden Geschmack etwas Passendes gefunden werden kann.

Autor: Annika Wenzel - Bildquelle: © Hartmuth Bendig / pixelio.de


Bewertung dieser Seite: 3.3 von 5 Punkten. (3 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)