Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Das könnte Sie auch interessieren:

Checkliste für den Todesfall

Checkliste für den Todesfall

Erste Maßnahmen


Was muss ich als erstes tun?

Falls der Todesfall in der Wohnung eingetreten ist, rufen Sie als erstes einen Arzt. Dieser stellt dann die Todesbescheinigung aus. Informieren Sie als nächstes Ihre engsten Angehörigen und Freunde, damit Sie in der Situation nicht alleine sind. Diese können bei den anfallenden Aufgaben unterstützen oder beratend zur Seite stehen. Für das weitere Vorgehen werden die nachstehend aufgeführten Unterlagen benötigt.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Notwendige Dokumente


Dokumente, die Sie für die Bestattung benötigen

Suchen Sie die nachfolgenden persönlichen Unterlagen für die Beantragung der Sterbeurkunde zusammen:

Benötigte Unterlagen im Sterbefall

In den ersten 36 Stunden


Was muss als nächstes getan werden?

Überprüfen Sie, ob der Verstorbene einen Vorsorgevertrag bei einem Bestatter abgeschlossen oder eine Bestattungsverfügung verfasst hat. Diese Dokumente klären beispielsweise die gewünschte Bestattungsart des Toten. Falls eine Sterbegeldversicherung oder eine Lebensversicherung abgeschlossen wurde, müssen Sie den Versicherungen den Todesfall melden.

Wie empfehlen Ihnen, die Bestattungskosten mehrerer Institute zu vergleichen. Im Anschluss an den Vergleich können Sie den Bestatter beauftragen, welcher die Überführung des Toten veranlassen wird. Je nach Bundesland muss die Beauftragung innerhalb von 24 bis 36 Stunden erfolgen.

Handelt es sich bei dem Verstorbenen um den Ehepartner kann der Hinterbliebene beim Arbeitgeber Sonderurlaub von bis zu sechs Tagen beantragen - abhängig von der Kulanz des Arbeitgebers und dem Tarifvertrag.

In den ersten 72 Stunden


Welche Aufgaben fallen als nächstes an?

Weitere wichtige Maßnahmen sind die Überprüfung des laufenden Zahlungsverkehrs bei der Bank und die Benachrichtigung eventueller Kreditgeber. Falls der Todesfall in einem Heim oder im Krankenhaus eingetreten ist, müssen Sie die persönlichen Sachen des Verstorbenen abholen. Bitten Sie hier eventuell einen Verwandten oder einen Freund, Sie zu begleiten und zu unterstützen.

Stimmen Sie sich hinsichtlich des Ablaufes der Bestattung mit Ihrem Bestatter ab. Außerdem muss beim Standesamt die Sterbeurkunde beantragt werden. Gas und Wasser können Sie ebenfalls abstellen, sofern der Tote alleine gelebt hat.

Vor der Bestattung


Was muss ich vor der Bestattung erledigen?

Letzte Maßnahmen vor der Bestattung sind die genaue Planung dieser. Ihr Bestatter übernimmt einen Großteil der notwendigen organisatorischen Aufgaben und Formalitäten wie beispielsweise die Terminfestlegung bei der Kirche und dem Friedhof. Je nach Wunsch kann dieser auch musikalische Begleitung für die Trauerfeier organisieren. Im Anschluss an die Bestattung findet häufig ein Beisammensein statt, der sogenannten Leichenschmaus. Wählen Sie dafür ein Café, Restaurant oder eine Gaststätte aus und bestellen Sie eine ungefähre Anzahl an Gedecken.

Wenn Sie eine Trauerfeier abhalten, so empfehlen wir Ihnen im Vorfeld ein beratendes Gespräch. Der Pfarrer oder der weltliche Trauerredner wird versuchen, durch das Treffen mit Ihnen die Persönlichkeit des Verstorbenen zu erfassen, um diese in der Trauerrede wiedergeben zu können und dadurch Erinnerungen an Momenten mit dem Toten zu wecken. Wenn Sie für die Trauerfeier und für das Grab Blumen und Kränze wünschen, bestellen Sie diese beim Floristen. Dieser liefert den Grabschmuck dann zum Beisetzungstermin in die Trauerhalle oder zum Friedhof.

Sollte der Tote zu Lebzeiten eine Lebens- oder Sterbegeldversicherung abgeschlossen haben, können Sie die Auszahlung veranlassen. Außerdem sollten Sie die Krankenkasse über den Todesfall informieren.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Zur Bestattung einladen


Wie kann ich zur Bestattung einladen?

Die Einladung zur Beisetzung läuft üblicherweise über eine Todesanzeige in der Zeitung beziehungsweise über Trauerkarten. Trauerkarten eignen sich als Einladung zur Beisetzung für Bekannte und entferntere Verwandte, auf diesem Wege müssen Sie nicht alle persönlich informieren. Das Bestattungsunternehmen wird Ihnen bei der Erstellung einer Todesanzeige als Ratgeber zur Seite stehen oder Sie an die entsprechenden Stellen verweisen.

Falls Sie eine Bestattung im engsten Familienkreis wünschen, können Sie die Anzeige sowie die Trauerkarten auch erst im Anschluss an die Beerdigung schalten bzw. versenden.

Nach der Bestattung


Was muss nach der Bestattung getan werden?

Maßnahmen, die Sie etwas nach hinten schieben können, sind beispielsweise die Beauftragung eines Steinmetzes für ein Grabmal oder die Kündigung eventueller Zeitungsabonnements. Der Grabstein kann erst einige Wochen oder Monate nach der Beisetzung auf der Ruhestätte aufgestellt werden. Das Grab muss sich erst vollständig gesetzt haben und eingeebnet werden.

Außerdem müssen Sie das Testament, sofern eines vorhanden ist, zusammen mit der Sterbeurkunde beim Nachlassgericht einreichen und den Erbschein beantragen. Gegebenenfalls ist an dieser Stelle ein Notar einzuschalten. Anschließend wird das Erbe aufgeteilt und mögliche Immobilien werden verkauft. Alles, was mit dem Leben des Verstorbenen zusammenhing, muss geregelt werden. So müssen Sie die Wohnung kündigen, ebenso wie alle laufenden Verträge (beispielsweise Telefon), Lastschriften und Mitgliedschaften bei Vereinen. Falls der Verstorbene eine Rente oder ein Gehalt bezogen hat, sollten Sie diese ebenso wie ein Auto abzumelden.

Unterstützung im Todesfall


Wer kann mir helfen?

Oft kann ein Bestattungsunternehmen Sie bei der Erledigung der oben genannten Maßnahmen unterstützen. Für manche Menschen sind die Auseinandersetzung mit der Bestattung und das persönliche Auswählen etwa von Grabschmuck oder Musik für die Trauerfeier hilfreich bei der Verarbeitung ihrer Emotionen. Für andere stellt die Organisation nur eine zusätzliche Belastung in einer schmerzlichen Zeit dar. Wir empfehlen Ihnen, sich an dieser Stelle zu überlegen, welche Aufgaben Sie eventuell ohne das Bestattungsunternehmen erledigen können.
Bitte beachten Sie, dass Ihnen die vorstehenden Ausführungen lediglich einen ersten Überblick bieten sollen und keine juristische Beratung ersetzen.

  • Checkliste für den Todesfall - Seite 1
    Checkliste für den Todesfall - Seite 1
  • Checkliste für den Todesfall - Seite 2
    Checkliste für den Todesfall - Seite 2
  • Checkliste für den Todesfall - Seite 3
    Checkliste für den Todesfall - Seite 3

Weitere interessante Downloads:

Autor: Annika Wenzel - Bildquelle: © C.Sollmenn; Bestattungen.de


Bewertung dieser Seite: 4.0 von 5 Punkten. (71 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)