Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Das könnte Sie auch interessieren:

Totenwache - Abschiednahme vom Verstorbenen

alt

Die Totenwache ist eines der ältesten Rituale im Bereich der Bestattung. Sie findet üblicherweise im Haus des Verstorbenen statt, der dort von den Angehörigen bewacht wird. Nachdem die Totenwache in Deutschland lange Zeit nicht mehr durchgeführt wurde, ist sie seit Kurzem wieder zunehmend gefragter.

Geschichte der Totenwache

Die Anfänge des Rituals der Totenwache gehen bis in das Mittelalter zurück und sind vor allem in Skandinavien zu finden. Derzeit versammelten sich Familie, Freunde und Nachbarn unmittelbar nach Eintritt des Todesfalls am Sterbebett. Der Verstorbene wurde in weiße Leinentücher gehüllt, es wurden Kerzen angezündet und Speisen und Getränke verzehrt. Häufig wurde der Verstorbene von den Angehörigen gewaschen und bis zur Abholung zu keiner Zeit allein im Raum gelassen. So sollten durch die Totenwache böse Geister vertrieben werden. Zudem ermöglichte die Totenwache eine umfassende Abschiednahme von dem Verstorbenen.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Ablauf der heutigen Totenwache

Seit einigen Jahren äußern Menschen wieder vermehrt den Wunsch, im Kreis ihrer Familie zu sterben oder Zuhause aufgebahrt zu werden. So ermöglichen viele Bestattungsunternehmen dem Verstorbenen und den Hinterbliebenen eine so genannte Hausaufbahrung, die der traditionellen Totenwache sehr ähnelt. Der Verstorbene wird offen aufgebahrt, so dass sich Freunde und Verwandte von diesem verabschieden können. Häufig hält einer der Teilnehmer eine Trauerrede, um an die Persönlichkeit des Verstorbenen zu erinnern. Gemeinsamer Gesang und Gebete sind ebenfalls Bestandteil der Zeremonie. Tritt der Todesfall im Krankenhaus ein, so wird der Verstorbene zunächst überführt, hygienisch versorgt und kann anschließend Zuhause aufgebahrt werden.

Verbreitung der Totenwache

Das Ritual der Totenwache ist bis heute überwiegend in Ländern vorzufinden, die christlich geprägt sind. Stark verbreitet ist die Totenwache vor allem in Island, in Irland und auch in den USA. In den USA ist die Totenwache als „American Wake“ bekannt, was sich im Zuge der Emigration der Iren im 19. Jahrhundert entwickelte. Derzeit war die „American Wake“ nicht nur für die Totenwache, sondern auch als Abschiedszeremonie für Auswanderer gedacht, die ihre Familienmitglieder nach der Emigration voraussichtlich nicht mehr sehen würden.

Autor: Anja Rohde - Bildquelle: © davidniblack.com


Bewertung dieser Seite: 4.3 von 5 Punkten. (6 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)