Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Do-it-yourself Trend beim Todesfall: Große Mehrheit der Deutschen will bei Bestattung mithelfen

Hamburg, 19. Oktober 2011 – 78 Prozent der Bundesbürger können sich laut einer Umfrage von Bestattungen.de vorstellen, bei der Bestattung eines Angehörigen selbst Aufgaben zu übernehmen. Hinterbliebene wollen immer öfter mithelfen, um eine Bestattung persönlicher zu gestalten und dabei Kosten zu sparen. Allerdings haben bisher erst 21 Prozent der Befragten Eigenleistungen erbracht.

Ob das Halten der Trauerrede oder das Waschen des Leichnams: Grundsätzlich können Angehörige bei fast allen Aufgaben mithelfen, die bei einer Bestattung zu erledigen sind. Bestattungen.de hat ermittelt, dass bevorzugt Aufgaben wie die Auswahl der Trauermusik (71 Prozent), die Dekoration der Trauerfeier (53 Prozent) oder das Halten der Trauerrede (37 Prozent) übernommen werden. Beim Waschen des Verstorbenen haben bisher nur vier Prozent der Angehörigen geholfen.

„Viele Menschen wissen nicht, welche Aufgaben sie übernehmen können oder haben Angst, Fehler zu machen. Dazu kommt oftmals eine gewisse Schockstarre durch die emotionale Belastung“, erklärt Bestattungen.de-Geschäftsführer Fabian Schaaf. „Dabei sind die Sorgen meist unbegründet, da viele Bestatter den Angehörigen beratend zur Seite stehen“, so Schaaf weiter.

Durch Eigeninitiative lassen sich Bestattungskosten sparen. „Ein freier Trauerredner kostet bis zu 400,- Euro. Hält ein Angehöriger die Trauerrede, ist diese kostenlos und meist deutlich persönlicher“, erläutert Experte Schaaf. Weiterhin können bis zu 300,- Euro gespart werden, wenn Angehörige den Blumenschmuck oder die Trauermusik selbst organisieren. Für die Trauerbewältigung ist das Mithelfen bei einer Bestattung ebenfalls wichtig. Beim Gestalten des Sarges oder der Urne können sogar Kinder mitwirken. Durch das Bemalen können sie ihrer Trauer Ausdruck verleihen und den Verlust verarbeiten.

„Der Tod wird besser verstanden, wenn die Bestattung mitgestaltet wird. Die Hemmschwelle muss zunächst überwunden werden, doch am Ende sind die Angehörigen sehr dankbar, sich auf diese Weise verabschieden zu können“, sagt Bestatter Burkhard Huber. Bestattungen.de rät deshalb, offen mit dem Bestatter über ein gewünschtes Mitwirken bei der Bestattung zu sprechen. Zudem sollten Angehörige verschiedene Bestatter vergleichen, um einen Anbieter zu finden, der den eigenen Vorstellungen entspricht.


Pressekontakt: Anja Rohde - 040/ 609 409 23 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Grafik:

 

Grafik Eigenleistungen

 

Balkendiagramm Häufigste Aufgaben

Bewertung dieser Seite: 5.0 von 5 Punkten. (4 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)