Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Bestattungsmarkt 2013: Steigende Sterbezahlen und neue Bestattungsformen

Hamburg, 12. November 2013 – Der Bestattungsmarkt in Deutschland wächst: Das Informationsportal Bestattungen.de geht für 2013 von 878.000 Sterbefällen aus, das wären knapp 9.000 mehr als im Vorjahr. Die Prognose basiert auf einer Untersuchung von Daten des Statistischen Bundesamtes. Weiterhin beobachten die Experten von Bestattungen.de grundlegende Wandlungsprozesse hin zu neuen Bestattungsformen und Trauerritualen.

Bei den Bestattungsformen steigt die Nachfrage nach Einäscherung und anschließender Urnenbeisetzung. Bereits knapp 55 Prozent der Bestattungen sind Feuerbestattungen, die traditionelle Erdbestattung verliert hingegen weiter an Bedeutung. Hierbei werden Unterschiede zwischen urbanen und ländlichen Gegenden deutlich: Vor allem in Großstädten sind Urnenbeisetzungen und schlichte Begräbnisformen, die keine aufwändige Grabpflege erfordern, gewünscht.

Beispielhaft für den Trend zur schlicht gehaltenen letzten Ruhestätte ist die sogenannte Baumbestattung in der freien Natur, wo nur ein kleines Namensschild an den Verstorbenen erinnert. In Deutschland sind diese Bestattungen in speziell dafür vorgesehenen Wäldern möglich. Dabei wird die Urne des Verstorbenen im Wurzelwerk eines Baums beigesetzt. Die beiden größten Anbieter von Bestattungswäldern – FriedWald GmbH und RuheForst GmbH – verfügen jeweils über rund 50 Anlagen. In diesem Jahr ließen sich allein 8.000 Menschen in einem Friedwald beisetzen.

Die Ursachen für den Wandel des Bestattungsmarktes sind vielfältig. Neben wirtschaftlichen Gründen sind vor allem soziale Faktoren entscheidend. „Aufwändige Erdbestattungen waren in der Vergangenheit oft ein gesellschaftliches Muss, heute stehen eher die Wünsche und Bedürfnisse der Angehörigen sowie die Individualität des Verstorbenen im Mittelpunkt“ sagt Bestattungen.de-Geschäftsführer Fabian Schaaf-Mehta. Demnach wird den Vorstellungen der Verstorbenen und ihren Angehörigen folgend neu definiert, was pietätvoll ist – beispielsweise hinsichtlich Begräbnisform, Trauermusik oder Abschiedszeremonie.

Eine entscheidende Rolle bei der Veränderung der Branche spielt das Internet: „Jeder kann sich schnell und einfach über Bestattungsmöglichkeiten informieren sowie Preise und Dienstleistungen vergleichen und bewerten“, so Schaaf-Mehta. Tatsächlich existieren seit kurzem sogar Angebote, bei denen die eigene Grabstelle online ausgesucht und gekauft werden kann.


Pressekontakt: Anja Rohde - 040/ 609 409 23 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bestattungsmarkt 2013


Bewertung dieser Seite: 4.2 von 5 Punkten. (5 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)