Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Bestattungen.de-Award: Margot Käßmann wählt Deutschlands schönste Friedhöfe und Grabsteine

Hamburg, 01. November 2011 – Eine Jury mit prominenter Unterstützung durch Margot Käßmann, der ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, und besetzt mit Reinhard Führer, dem Präsidenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., vergibt Anfang November den Bestattungen.de-Award 2011. Prämiert werden Deutschlands schönste Friedhöfe, Grabsteine, Särge und Urnen. Ziel des Branchenpreises ist es, die Individualität von Bestattungen aufzuzeigen und herausragende Leistungen zu würdigen.

Margot Käßmann

Für den Preis nominiert sind Anbieter aus ganz Deutschland – nominiert von Angehörigen und Interessierten, die direkt sowie über Facebook und Twitter Vorschläge machen konnten. Die Bestplatzierten in jeder der vier Kategorien werden von einer Experten-Jury ermittelt, der neben Margot Käßmann Branchenexperten wie Bestatter oder Trauerredner angehören. Zusätzlich wird die Jury von der führenden Verbraucherinitiative Aeternitas e.V. unterstützt.

Bestattungen.de will mit dem Award das Thema Bestattungen wieder stärker in der Öffentlichkeit etablieren. „Tod und Bestattung sind für viele Menschen immer noch Tabuthemen. Dadurch ist vielen Angehörigen nicht bewusst, welche Möglichkeiten sie haben“, erklärt Aeternitas-Sprecher Alexander Helbach.

Die nominierten Anbieter in den verschiedenen Kategorien zeigen eine große Bandbreite auf. „Eine Urne aus Strandgut, ein Grabstein aus Glas oder ein Sarg mit funkelnden Swarovski-Kristallen – der Bestattungen.de-Award soll zeigen, wie individuell die Möglichkeiten bei Bestattungen heute sind“, erläutert Bestattungen.de-Geschäftsführer Fabian Schaaf.

Auch die Friedhöfe als wertvolle Orte der Kulturgeschichte weisen eine enorme Vielfalt auf. „Der Friedhof Ohlsdorf in Hamburg ist bekannt, aber es gibt weit mehr in Deutschland zu entdecken“, so Reinhard Führer, der als Präsident der Kriegsgräberfürsorge als der deutsche Experte gilt. „Es ist schade, dass die Bedeutung von Friedhöfen in der gesellschaftlichen Wahrnehmung zurückgegangen ist. Daher unterstützen wir den Award sehr gerne“, erklärt Führer die Beweggründe der Kriegsgräberfürsorge.


Pressekontakt: Anja Rohde - 040/ 609 409 23 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild: © Monika Lawrenz


Bewertung dieser Seite: 4.0 von 5 Punkten. (5 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)