Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie

Das könnte Sie auch interessieren:

Todestag

Todestag

Themenübersicht


Todestag


Was ist der Todestag?

Der Todestag einer Person ist der Tag, an dem sie verstorben ist. Zeitpunkt und Datum des Todes werden in der Regel in einem ärztlich ausgestellten Totenschein oder einer Sterbeurkunde festgehalten. Das jährlich wiederkehrende Datum des Todestages bezeichnet man auch als Jahrestag oder Gedenktag. Todestage sind eine von mehreren Arten des Gedenktages, wie auch Geburtstage oder Ehrentage. An Todestagen wird den Verstorbenen auf verschiedene Arten gedacht; dies kann beispielsweise im privaten oder im kirchlichen Rahmen stattfinden.

Übliche Bräuche zum Todestag


Was macht man an diesem Tag?

Obwohl viele Menschen individuelle Arten des Gedenkens und der Trauerbewältigung entwickeln, gibt es doch einige allgemein übliche Bräuche zum Todestag. In der Regel wird das Grab des Verstorbenen besucht. Dort wird die Grabbepflanzung oder der Grabschmuck erneuert oder es wird ein neues Grablicht aufgestellt.

Im jüdischen Brauchtum ist es Sitte, am Abend des Jahrestages ein Licht anzuzünden und dieses 24 Stunden brennen zu lassen.
Viele katholische Gemeinden gedenken den Verstorbenen mit einem jährlich wiederkehrenden Seelenamt. Dieses funktioniert noch heute nach dem gleichen Prinzip wie im Mittelalter: Für eine Spende an die Gemeinde wird in der Heiligen Messe für den Verstorbenen Fürbitte geleistet, um dessen Aufenthalt im Fegefeuer zu verkürzen.

Worte zum Todestag


Was sagt man zum Todestag?

In Situationen, die mit dem Verlust eines geliebten Menschen zu tun haben, fehlen uns immer wieder die Worte. Eine Beileidsbekundung fällt uns ebenso schwer wie die richtigen Worte zum Todestag zu finden. Wenn sich beispielsweise der Todestag des Ehepartners Ihrer guten Freundin jährt, sollten Sie nicht stumm bleiben. Versuchen Sie, Ihre Gefühle auszudrücken und Trost zu spenden. Zeigen Sie Ihrem Freund, dass Sie um die Bedeutung dieses Tages wissen, allein diese Tatsache wird tröstend sein und zeigen, dass Sie den Verstorbenen ebenfalls nicht vergessen haben. Eine Beileidskarte zum Todestag ist nicht üblich.

Kostenlos Trauersprüche finden
  • Große Auswahl von Trauersprüchen
  • Einfache Suche nach Kategorie
  • Nutzung komplett kostenlos
Jetzt Trauersprüche finden

Todestage berühmter Persönlichkeiten


Werden die Todestage von Prominenten anders gefeiert?

Nicht nur im familiären Kontext wird jährlich den Verstorbenen gedacht. Viele berühmte Persönlichkeiten ziehen auch nach ihrem Tod jedes Jahr viele Fans, Gläubige oder politische Anhänger an bestimmte Orte. Das berühmteste Beispiel des Christentums ist hier der Todestag Jesu Christi, Karfreitag, der in Deutschland ein nationaler Feiertag ist.
Aber auch die Gräber vieler Stars sind an ihren Todestagen gut besucht. So finden sich am Grab des 1971 verstorbenen Musikers Jim Morrison jedes Jahr wieder Fans ein. Auch in bestimmten Abständen veranstaltete Jubiläumsfeiern, wie der zu Ehren Prinzessin Dianas zehn Jahre nach ihrem tödlichen Unfall abgehaltene Gedenkgottesdienst, sind weit verbreitet.

Ursprünge des Todestages


Woher kommt der Todestag?

Die Ursprünge des Todestages als Gedenktag für den Verstorbenen finden sich im christlichen Glauben des Mittelalters. Für mittelalterliche Christen war der Tod nicht das Ende des menschlichen Lebens sondern, im Hinblick auf das Leben nach dem Tod und die kommende Erlösung, der eigentliche Geburtstag. Da die Gedenkfeiern und Gebete für einen Verstorbenen den Zweck hatten, begangene Sünden zu tilgen, begannen viele wohlhabende Menschen, bereits vor ihrem Tod Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Sie stifteten der Kirche Geld oder finanzierten ganze Klöster, sogenannte Hausklöster, die im Gegenzug verpflichtet waren, den Stiftern nach deren Tod Gebete zu widmen. Da die Anzahl der Verstorbenen, denen gedacht werden musste, schnell wuchs, ging man schließlich dazu über, die entsprechenden Namen nur noch in Memorialbüchern festzuhalten. Diese wurden bei der Messe auf den Altar gelegt.

Autor: Annika Wenzel - Bildquelle: Headerbild © C. Sollmann / Bestattungen.de, Blumenbild © Simon Hattinga Verschure / Unsplash.com


Bewertung dieser Seite: 4.2 von 5 Punkten. (5 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)