Bekannt aus: RTL ntv Bild.de Die Welt
Mitglied bei: Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie
Bestattungskosten

Bestattungskosten

Themenübersicht


Übersicht über Bestattungskosten


Was für Kosten fallen an?

Die Kosten variieren je nach Bestattungsart, Ausführung und Region. Ein Großteil dieser Kosten entsteht durch den Friedhof. Diese sind in der Gebührenordnung des jeweiligen Friedhofs festgelegt. Weitere Kosten entstehen durch die Leistungen des Bestattungsunternehmens sowie durch Blumenschmuck, eine Todesanzeige und Trauerkarten. Die folgende Tabelle bietet Ihnen einen Überblick über die Preisspannen der einzelnen Leistungen.

Kostenlos Bestatter vergleichen
Bestatterleistungen Von Bis
Überführung, innerorts 90,- 250,-
Sarg, Kiefer massiv 350,- 1.100,-
Urne einfach 60,- 160,-
Ankleiden und Einsargung 60,- 190,-
Totenbekleidung 50,- 130,-
Allgemeine Verwaltung 80,- 230,-
Aufbahrung 70,- 280,-
Summe Bestatterleistungen 760,- 2.340,-
Fremdleistungen
Leichenschau/Totenschein 60,- 60,-
Sterbeurkunde 10,- 10,-
Krematorium* 160,- 550,-
Traueranzeige 210,- 400,-
Kranz 95,- 250,-
Trauerredner 120,- 400,-
Orgelspiel, Musiker 35,- 220,-
Kaffeetisch für 30 Personen 300,- 1.000,-
Summe Fremdleistungen 990,- 2.890,-
Friedhofsgebühren**
Beisetzungsgebühren 350,- 1.000,-
Grabnutzungsgebühren 1.100,- 2.400,-
Nutzung Trauerhalle 140,- 320,-
Summe Friedhofsgebühren 1.590,- 3.720,-
Gesamtkosten 3.340,- 8.950,-

* Die Kosten für das Krematorium fallen nur bei Urnen-Beisetzungen an.
** Die Friedhofsgebühren beziehen sich auf ein Erdwahlgrab für 20 Jahre.

Quelle: Stiftung Warentest, Spezial Bestattungen März 2013

Leistungen des Bestattungsunternehmens


Bestattereigenleistungen

Die Kosten einer Bestattung werden üblicherweise direkt über das Bestattungsunternehmen beglichen. Dabei fallen nicht alle Kosten durch den Bestatter an. Bei einigen Kostenpunkten geht dieser für Sie in Vorleistung, damit Sie am Ende lediglich einen Rechnungssteller haben. Die Kosten, die durch Leistungen des Bestattungsunternehmens entstehen, werden dabei als Eigenleistungen bezeichnet. Das sind beispielsweise die Überführung des Verstorbenen vom Sterbeort zu dem Bestattungsunternehmen sowie zum Friedhof, die hygienische Versorgung und die Aufbahrung. Falls Sie Formalitäten wie die Beantragung der Sterbeurkunde nicht eigenständig erledigen wollen, kann der Bestatter dies für Sie übernehmen. Für Behördengänge und Abmeldungen bei Krankenkassen etc. fallen in der Regel ebenfalls Kosten an.
Zu den Eigenleistungen des Bestattungsunternehmens gehören zum Beispiel:

Die nachfolgende Grafik stellt die durchschnittlichen Bestattereigenleistungen der jeweiligen Bestattungsart von über Bestattungen.de vermittelten Bestattungen in 2013 dar.

Eigenleistungen von Bestattern auf Bestattungen.de 2013 - durchschnittliche Kosten der verschiedenen Bestattungsarten

Vergleichen Sie jetzt die Kosten von Bestattern für Ihre Region. Der Vergleich ist kostenlos und unverbindlich.

Regionale Unterschiede


Wie hoch sind die Kosten einer Bestattung in den verschiedenen Regionen?

Die Kosten einer Bestattung unterscheiden sich je nach Bestattungsart und der gewünschten Ausführung. Regional können ebenfalls große Differenzen auftreten. Auf Basis der über Bestattungen.de zustande gekommenen Bestattungen haben wir die nachfolgende Grafik für Sie erstellt. Diese zeigt den Durchschnittspreis der Bestattereigenleistungen des jeweiligen Bundeslandes in 2013. Hierbei werden weder die Kosten des Friedhofes noch die anderer externer Dienstleister berücksichtigt. Der Durchschnittspreis wurde unabhängig von der Bestattungsart ermittelt.

Eigenleistungen von Bestattern auf Bestattungen.de im regionalen Vergleich 2013

Kosten Sarg


Unterschiede zwischen den verschiedenen Sargarten

Die Kosten für einen Sarg variieren je nach Bestattungsart und Material. Der Sarg für eine Feuerbestattung, der Verbrennungssarg, ist in der Regel einige hundert Euro günstiger als der Sarg für eine Erdbestattung. Grund dafür ist die geringere Stabilität des Verbrennungssarges. Der Verstorbene wird unter anderem aus Gründen der Pietät in einem Sarg verbrannt, dieser muss aber keiner Erdlast standhalten wie der Sarg für die Erdbestattung. Ebenso sind keine Griffe zum Tragen vorhanden. Bei dem Sarg für die Erdbestattung unterscheiden sich die Kosten durch günstige Materialien wie Kiefer oder Fichte und teure Materialien wie Eichenholz oder Mahagoni. Designersärge können auch mit Edelsteinen besetzt sein oder aus Kunstharz gefertigt werden. Diese sind meistens teurer als ein Sarg aus Holz.

Kosten Urne


Abhängig von Modell und Material

Die Kosten für eine Urne sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Nach der Kremierung wird die Asche des Verstorbenen in eine Aschekapsel gefüllt. Die Urne, die auf Trauerfeiern zu sehen ist, ist die Schmuck- oder Überurne. In dieser wird die Aschekapsel aufbewahrt. Die Überurne wird je nach Bestattungsart und Geschmack ausgewählt. Für eine Seebestattung können nur spezielle Urnen gewählt werden, die sich innerhalb weniger Stunden auf dem Meeresboden auflösen. Wünschen Sie eine oberirdische Bestattung beispielsweise in einem Kolumbarium, muss das Material der Urne beständiger sein. Hier werden meist Urnen aus Marmor gewählt. Die Kosten der Urne variieren je nach Material und Individualität. Eine mit einem Wunschmotiv handbemalte Urne ist teuerer als eine schlichte Überurne, die bereits ab 50,- Euro erworben werden kann.

Fremdleistungen


Leistungen anderer Unternehmen

Die Kosten einer Bestattung, die nicht durch Leistungen des Bestatters entstehen, werden als Fremdleistungen bezeichnet. Diese fallen beispielsweise für den Sarg- oder Urnenschmuck, die Kremierung bei einer Feuerbestattung (200,- bis 400,- Euro) oder die Schaltung einer Traueranzeige in einer Zeitung an. Das Bestattungsunternehmen kann für Sie ebenso das Versenden von Trauerkarten veranlassen. Dabei sollten Sie mit dem Bestatter im Vorfeld besprechen, ob bei der Erledigung dieser oder ähnlicher Aufgaben gesonderte Kosten für Sie anfallen. Die nachfolgenden Leistungen werden üblicherweise ebenso wie die Friedhofsgebühren als Fremdleistungen über das Bestattungsinstitut bezahlt.

Friedhofsgebühren


Kosten des gewünschten Friedhofes

Die Friedhofsgebühren machen einen großen Teil der gesamten Bestattungskosten aus. Unterschieden wird dabei nach den Grabkosten und den Beisetzungsgebühren. Die Grabkosten entstehen für die Nutzung der Grabstätte, die Beisetzungsgebühren für die Bereitstellung dieser. Dazu gehört beispielsweise das Ausheben ebenso wie das Einebnen des Grabes. Je nach Grabart und Friedhof unterscheiden sich die Kosten. Die teuerste Grabstätte ist das Wahlgrab. Für eine anonyme Grabstätte fallen geringere Friedhofsgebühren an.

Kosten für den Grabstein


Kosten für den Steinmetz

Abhängig davon, ob ein Grabstein gesetzt wird, fallen diese Kosten erst einige Wochen nach der Beisetzung an. Mit der Fertigung eines Grabmals wird ein Steinmetz beauftragt. Bei der anonymen Feuerbestattung, der Seebestattung und der Baumbestattung kann kein Grabmal gesetzt werden.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Bestattungskosten steuerlich absetzen


Können die Kosten einer Beerdigung steuerlich geltend gemacht werden?

Die Beerdigungskosten können in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden, sofern diese nicht aus dem Nachlass beglichen werden können. Die Aufwendungen, die berücksichtigt werden sollen, müssen im direkten Zusammenhang mit der Bestattung stehen. Falls ein Teil der Kosten mit einer Sterbegeldversicherung abgedeckt werden kann, so ist dieser Teil von dem Betrag, der steuerlich geltend gemacht werden soll, abzuziehen. Quittungen und Rechnungen müssen die Ausgaben belegen.

Kostentragungspflicht


Wer muss die Kosten der Bestattung zahlen?

Die Erben sind in der Regel gesetzlich dazu verpflichtet die Kosten einer Bestattung zu tragen. Die Kostentragungspflicht ist von der Bestattungspflicht zu unterscheiden. Bestattungspflichtig bedeutet, dass diese Person die Organisation der Beisetzung übernehmen muss. Die bestattungspflichtige Person muss dabei nicht gleichzeitig auch kostentragungspflichtig sein. Falls die Kosten der Bestattung nicht von dem Erbe getragen werden können und die kostentragungspflichtige Person diese ebenfalls nicht übernehmen kann, so wird üblicherweise eine Sozialbestattung beim Sozialamt beantragt. Hier erfahren Sie weitere Einzelheiten dazu, wer die Kosten der Bestattung tragen muss.

Bestattungsarten


Unterschiedliche Kosten bei den Bestattungsarten

Große Preisunterschiede entstehen auch bei der Wahl der Bestattungsart. Die Feuerbestattung, im speziellen die anonyme Feuerbestattung, ist üblicherweise die günstigste Bestattungsart. Die einfache Seebestattung ist in der Regel aufgrund der wegfallenden Friedhofsgebühren ebenfalls günstiger als die Erdbestattung. Die Kosten der Baumbestattung hängen davon ab, welcher Baum für die Beisetzung gewählt wird. Einzel- oder Familienbäume sind beispielsweise teurer als ein Gemeinschaftsbaum.

Abzocke?


Wieso sind die Kosten so unterschiedlich?

Einige Bestatter, sogenannte Discount-Bestatter, locken mit sehr günstigen Angeboten. Doch hier ist Vorsicht vor Dumpingangeboten angesagt. Ob man eine Bestattung für unter 400,- Euro bekommt, wird von vielen Experten bestritten. Wir empfehlen Ihnen daher, Angebote immer gründlich nach den enthaltenen Leistungen zu prüfen. Fragen Sie gegebenenfalls direkt nach, ob die Kosten der Sargträger, der Hygienischen Versorung oder beispielsweise der Überführung bereits eingerechnet sind. Andernfalls kann mit der abschließenden Rechnung eine böse Überraschung auf Sie warten.

Bei den hier angegebenen Preisspannen handelt es sich um unverbindliche Richtwerte, die auf Erfahrungswerten beruhen. Je nach Region können diese Kosten variieren. Unsere Ausführungen dienen einer ersten Übersicht und ersetzen keine Rechts- oder Steuerberatung.

Weitere Quellen


Autor: Annika Wenzel - Bildquelle: © C. Sollmann, Bestattungen.de


Bewertung dieser Seite: 4.2 von 5 Punkten. (123 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)